HAUPTSEITE Lendersdorfer Karnevalsgesellschaft
Lengeschdörpe Klompe
IMPRESSUM

Die Wappen der Gesellschaft dürfen nur in Originalform verwendet werden. Wenn sie eines benötigen stellen wir es Ihnen gerne in jedem digitalen Format zur Verfügung.
Die 1864 auf der Len­dersdorfer Hütte gegossenen gussei­sernen Klompe, die von Jakob Porten, dem letzten Pächter des katholischen Vereinshauses „em Klomp", nach dem Zweiten Weltkrieg aus  dem Schutt des zerstörten Gebäudes geret­tet wurden
.
Der wahrscheinlich erste Orden der KG.
gestanztes Blech mit der rückseitigen Aufschrift "Atom Klomp Lendersdorf"
Das erste Wappen unserer Gesellschaft
der "Atomklomp" handgestickt und selbstgebastelt auf dem Stammtischwimpel.

Der Klomp mit Atomraketenantrieb sollte den Aufbruch in eine neue Zeit symbolisieren. Nachdem Atom immer mehr zur Waffe  wurde, hat man ab 1961 auf dieses Symbol verzichtet.
Dieser Entwurf einer Standarte aus der Zeit des Atom Klomp befand sich im Nachlass von Karl Josef Lenzen.
Titelseite der Festschrift
zum 11 jährigen Bestehen.
Gestaltet von unserem Lendersdorfer Maler und Grafiker Carl Weingartz. Der erste Auftritt unseres neuen Vereinssymbols.

Es zeigt ein "K" für Karnevalsverein mit Narrenkappe welches das Ortswappen hochhält. An seinen Füßen trägt es Holzschuhe, im Volksmund "Klompe" genannt.
Die Standarte der Klompe
wurde
, nach einem Zeitungbericht von 1961, von den Frauen der Gesellschaft gestiftet, von Carl Weingartz gestaltet und von der Kunsthandwerkerin Frl. Klöcker  aus Birkesdorf in Handarbeit gestickt.
Die Rückseite der Standarte zeigt ein lachendes, flammendes Herz, die Augen stellen Noten dar. Dies ist eine der wenigen Karnevalsfahnen, welche nicht ein reines Karnevalssymbol wie etwa ein Tanzmariechen auf der Rückseite hat.
Dieser "DIE JUGEND DANKT" Orden wurde von Bernd Schneider zu seiner Zeit als Jugendvorsitzender eingeführt. Er wurde von der Jugend der Klompe, für besonderen Einsatz im Jugendbereich,  mehrfach verliehen, geriet dann aber in Vergessenheit.
 Einer der ersten Kindersitzungsorden, handgefertigt von der Jugend aus Bierdeckeln.
Den weitgereisten Orden bekam Daniel Calderon Gonzales aus San Jose, der Hauptstadt von Costa Rica, verliehen.

Er ist mit unseren Prinzen Johannes III. und Manuel I. verwandt, und war im Januar 2012 zu Besuch in Lendersdorf.

Beim Prinzenempfang von Enrico I. bekam er den Gesellschaftsorden verliehen. Dieser hat einen Ehrenplatz in seinem Zimmer.
 
Dieser Anstecker wurde ab Mitte der 70er Jahre an Stelle eines Wappenaufnähers angeschafft. Die ersten Serien  waren handgesägt und so teuer, das  sie auf der Rückseite nummeriert waren um sie Mitgliedern zuordnen zu könnenDen einzigen silbernen Anstecker bekam unser Tanzmariechen Marianne Malzbender verliehen.
Bis ins Jahr 2010 wurden die folgenden Ehrenzeichen für langjährige Mitgliedschaft verliehen.
11 Jahre aktive Mitgliedschaft beim Jubiläum der Atomklompe Anstecker mit goldenem Lorberkranz, später das silberne K-Männchen mit Lorberkranz.
22 Jahre aktive Mitgliedschaft zu diesem Jubiläum wurde eine Kachel verliehen.
33 Jahre aktive Mitgliedschaft
der Gesellschaftsorden in Gold.
Wird heute mit Gravur als Orden der Prinzen verwendet.
44 Jahre aktive Mitgliedschaft
der Klompe Schriftzug in Gold als Anstecker (Walter Kuck)

55 Jahre aktive Mitgliedschaft
das lachende Herz als Anstecker (Ralf Kurth)

66 Jahre aktive Mitgliedschaft ab 2014 wird ein einheitlicher Anstecker mit Jahreszahl verwendet
Diesen Anstecker haben die Mitglieder bekommen, die 1972 an der ersten Berlintour teilgenommen haben
Unsere Jubiläumsorden
1966
100 Jahre Karneval in Lendersdorf
1975
25 Jahre Klompe
1994
4x11 Jahre Klompe

Entwurf Walter Kuck
2000
50 Jahre Klompe

Entwurf Norbert Weber
2005
5x11 Jahre Klompe

Entwurf Ralf Kurth
2016
6x11 Jahre Klompe

Entwurf K.H.Sengersdorf
Der etwas andere Orden

Da Karnevalsorden nur in der Zeit zwischen dem 11.11 und Aschermittwoch getragen werde dürfen und ziemlich hohe Kosten verursachen sind die Klompe immer wieder neue Wege gegangen. 

So wurden in den ersten Jahren 2 Orden von Willi Kuck und Franz Schmitz aus Sperrholz gesägt und angemahlt. Beim ersten Orden handelt es sich um eine schwarze Katze, beim zweiten um ein Tanzmariechen. Die letzte Katze befindet sich im Besitz der Familie Kuck, ein Orden mit Tanzmariechen ist leider nicht mehr zu finden.

 

In den späteren Jahren ging man ganz dazu über statt eines Halsorden ein anderes Geschenk, welches das ganze Jahr über Verwendung fand  zu nehmen.

So wurde eine Pfeife in Form eines Klomp genommen, Porzelanklompe, eine von unserem Heimatkünstler Carl Weihngarz gestaltete Wandtellerserie, Bierkrüge, Untersetzer, Gläser, Aschenbecher.... Immer wieder Gegenstände die unser Vereinswappen das ganze Jahr über sichtbar machten.

         

Die linke Wandteller zeigen das alte Kirchenwappen in den Originalfarben der rechte die Hütte mit Vikari und Klösterchen. Die weiteren teller zeigen die alte und neue Bebauung am Platanenhof und die alte und neue Hauptschule.


Eine weitere Form preisgünstig Orden zu erstellen war, ein Motiv in Messingplatten  tiefenätzen zu lassen, die Orden auszuschneiden, in Form zu feilen, Vertiefungen mit Farbe zu füllen, abzuschmirgeln, zu lakieren, nachzufeilen, mit einem Ordensband zu versehen.... also eine ziemlich aufwendige Art. Darum wurde diese Art Orden herzustellen nach 2 Jahren wieder eingestellt. Der hier dargestellte Orden wurde von Carl Weingarz entworfen und von Marianne Münstermann, Josef Stollenwerk, Walter Kuck und Willi Kuck gefertigt. 

Bei der Einführung des silbernen K-Männchen als Anstecker konnte wahlweise ein Anhänger genommen werden

Eine weitere Form der Lendersdorfer Orden ist es bei Jubiläen einzelne Gruppen vorzustellen. 

Seit 2014 haben wir eine gedenkorden Reihe mit verdienten Mitgliedern.

Der erste Orden dieser Serie zeigt zwei unserer Gründer,
den  langjährigen Vorsitzenden und späteren RVD Präsidenten  
Willi Kuck

und unseren langjährigen Präsidenten und späteren Vorsitzenden
Hermann- Josef Sistenich.
Der zweite Orden dieser Serie zeigt
Heinrich Malzbender,

die meisten unserer, durch seine Malkünste, einmaligen Bühnebilder, vor allem die der legendären Sommerfeste, wurden von Ihm gestaltet. Um die, oft viele Quadratmeter großen, Gemälde fertig zu stellen wurde mehr als einmal von Heinrich ein Teil des Jahresurlaub verwendet.
BÜHNENBILDER
Der dritte Orden dieser Serie zeigt
Karl Josef Lenzen
,
Spross einer der großen Familien im Lendersdorfer Karneval trat in den ersten Jahren als Tanzpaar auf, 1956 war er einer der Gründer und lange Jahre Leiter des Lendersdorfer Fanfarencorps.
Des weiteren erfreute er über lange Jahre das lendersdorfer puplikum als Büttenredner. Zwar schon mal hart an der Grenze hatte er die Lacher immer auf seiner Seite. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Kaarneval besuchte er noch regelmäßig unsere veranstaltungen und hier vor allem das Tanzturnier.



AUS ALTER
 Z
EIT
HAUPTSEITE SEITENANFANG